Toni Finsterbusch feiert gelungenes Le Mans-Debüt: „Harter Kampf bis zur letzten Runde“

GP-LeMans-2013Die Punkteränge knapp verpasst, aber dennoch ein gelungenes Debüt gefeiert: Toni Finsterbusch hat beim vierten Lauf zur Moto3-Weltmeisterschaft im französischen Le Mans sein bis dato bestes Saisonergebnis eingefahren. Als 18. verpasste der 19-jährige Sachse bei seinem ersten Renneinsatz auf der 4,18 Kilometer langen Strecke nur knapp die Punkteränge. An der Spitze setzte sich der Spanier Maverick Vinales vor seinen Landsleuten Alex Rins und Luis Salom (alle KTM) durch.

„Mein Start war nicht berauschend, aber als sich das Rennen sortiert hatte, konnte ich eine Lücke nach vorne zufahren und war auf der Bremse ganz gut unterwegs”, sagte Finsterbusch: „Am Ende hat mein Hinterrad dann etwas nachgelassen. Es war ein Kampf bis zur letzten Runde, aber mit dem Resultat in Le Mans kann ich zufrieden sein.”

In zwei Wochen möchten Finsterbusch und Kiefer Racing den Aufwärtstrend beim nächsten WM-Rennen in der italienischen Toskana (02.06.2013) fortsetzen. „Mugello ist ein reiner Motorrad-Kurs, der unheimlich viel Spaß macht. Vielleicht gelingt uns dort der Sprung in die Punkteränge“, so Finsterbusch.

Toni Finsterbusch: “Jerez abhaken und nach vorne schauen”

FINSTERBUSCH_fwkon_10s2070Es kann nur besser werden: Für Motorrad-Rennfahrer Toni Finsterbusch blieb nach dem verkorksten Moto3-Rennwochenende im spanischen Jerez zumindest diese positive Erkenntnis. Nach einem Sturz im Qualifying musste der 19-jährige Sachse das Rennen wegen starker Schmerzen vorzeitig beenden. Derweil feierte der spanische KTM-Pilot Maverick Viñales seinen zweiten Sieg im dritten WM-Lauf. 

“Das Qualifying ist sehr unglücklich für mich verlaufen. Auf einer schnellen Runde bin ich gestürzt, weil ein anderer Fahrer einen Motordefekt hatte und die Strecke mit einer Ölspur verschmiert war. Ich bin mit dem Fuß im Motorrad hängen geblieben und habe mich dabei verletzt”, erklärte Finsterbusch: “Im Rennen bin ich mit Schmerzmitteln gestartet. Aber nach zwei Runden habe ich meinen Fuß nicht mehr gespürt. Ich konnte nicht mehr schalten, bin an die Box gefahren und habe das Motorrad abgestellt.”

Finsterbusch bleibt trotz des Ausfalls zuversichtlich: “Ich muss Jerez jetzt abhaken. Daheim werde ich zum Arzt gehen und den Fuß untersuchen lassen. Anschließend beginnt dann bereits die konzentrierte Vorbereitung auf das Rennen in Le Mans.” Die 4,18 Kilometer lange französische Rennstrecke ist in 14 Tagen Schauplatz des vierten Saisonrennens. Auf Finsterbusch und das Kiefer Racing-Team wartet eine Menge Arbeit. “Ich habe kaum Erfahrung auf der Strecke und nur wenige Daten zur Verfügung. Wir werden aber alles geben, um ein gutes Ergebnis einzufahren”, verspricht Finsterbusch.

Toni Finsterbusch unglücklich in Austin: „Nicht unser Tag“

Finsterbusch_2_MO3_FWeise_1518Gut gearbeitet und dennoch nicht belohnt: Toni Finsterbusch hat beim zweiten Lauf zur Motorrad-Weltmeisterschaft der Klasse Moto3 in Austin im US-Bundesstaat Texas eine Platzierung in den Punkterängen verpasst. „Es war sehr turbulent. Heute war nicht unser Tag“, sagte Finsterbusch nach dem Rennen: „Am Start ging das Motorrad nicht an und ich musste von hinten losfahren. Später habe ich in einer Kurve das Vorderrad verloren und bin gestürzt. Ich konnte zwar weiterfahren, aber das Rennen wurde dann abgebrochen.“

Da nach dem Sturz des Niederländers Jasper Iwema die zur Wertung nötige Distanz noch nicht absolviert war, wurde der Lauf abgebrochen und als Sprintrennen über fünf Runden neu gestartet. Nach dem Neustart schied Finsterbusch nach einer unverschuldeten Berührung mit einem Konkurrenten und einem daraus resultierenden Schaden an der Bremsanlage bereits in der ersten Runde aus.

Ganz vorne landeten erneut drei Spanier. Alex Rins siegte vor den KTM-Markenkollegen Maverick Viñales und Luis Salom, der das Auftaktrennen in Doha gewonnen hatte. Vor dem Auftakt der Europasaison im spanischen Jerez de la Frontera (5. Mai) bleibt Finsterbusch optimistisch: „Wir sind auf einem guten Weg und haben uns für Jerez einiges vorgenommen.“

Katar: Gelungener WM-Auftakt für Toni Finsterbusch

FINSTERBUSCH_fwkon_08s3214Motorrad-Rennfahrer Toni Finsterbusch ist beim WM-Auftakt im Wüstenstaat Katar mit einer guten Leistung in die Moto3-Saison gestartet. Im Nachtrennen auf dem Losail Circuit in Doha belegte der Krostitzer im Feld der 32 Starter den 19. Platz. „Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden, darauf können wir aufbauen“, sagte der 19-jährige Finsterbusch hinterher: „Am Start bin ich richtig gut losgekommen. Durch eine falsche Linienwahl habe ich dann aber ein paar Positionen eingebüßt. Wir hatten uns die Top-20 als Ziel gesetzt. Da Katar nicht zu meinen Lieblingsstrecken gehört, passt das für den Auftakt ganz gut.“

Den Sieg im ersten Lauf sicherte sich der Spanier Luis Salom vor seinen Landsleuten und KTM-Markenkollegen Maverick Viñales und Alex Rins. In zwei Wochen startet Finsterbusch bei der Rennpremiere in Austin im US-Bundesstaat Texas (21. April). “Die Strecke ist für alle neu. Mein Ziel ist eine Platzierung in den Punkterängen unter den Top-15″, so der Sachse.

Moto3: Toni Finsterbusch träumt vom WM-Titel

IRTA-Test-Jerez-2013Motorrad-Rennfahrer Toni Finsterbusch ist bereit für den WM-Start im Wüstenstaat Katar. “Die Testfahrten waren positiv. Ich habe mich schnell auf das neue Motorrad eingestellt und möchte nun gemeinsam mit Kiefer Racing durchstarten”, sagte der 19-Jährige aus Krostitz bei Leipzig wenige Tage vor dem Saisonauftakt in der Moto3-Klasse. Für das Nachtrennen am Sonntag (18.00 Uhr MESZ/Sport1) wünscht sich der Kalex-Pilot “einen Auftakt nach Maß mit einer Platzierung in den Punkterängen”.

Nachwuchshoffnung Finsterbusch möchte irgendwann in die Fußstapfen der deutschen Weltmeister Stefan Bradl und Sandro Cortese treten: “Das ist mein großer Traum. Wenn ich weiter hart an mir arbeite und immer den Glauben und den Spaß behalte, dann traue ich mir das zu.” Professionelle Unterstützung erhält Finsterbusch vom Kiefer Racing-Team, das Bradl 2011 zum Moto2-Weltmeister formte. “Die gesamte Mannschaft arbeitet äußerst professionell. Man gibt mir viele Ratschläge, die ich versuche, bestmöglich umzusetzen”, so Finsterbusch.

2013 stehen in der Moto3 insgesamt 17 WM-Läufe, darunter die Rennpremiere in Austin im US-Bundesstaat Texas (21. April) und der Motorrad-Klassiker im niederländischen Assen (29. Juni), im Kalender. Ganz besonders freut sich der Sachse aber auf sein Heimspiel am 14. Juli: “Das Rennen auf dem Sachsenring ist natürlich das absolute Saison-Highlight. Die vielen deutschen Fans sorgen einfach für eine richtig geile Atmosphäre.”